Seite auswählen

Prince Twins Seven Seven

Hommage an ein afrikanisches Gesamtkunstwerk

Prince Twins Seven Seven (bürgerlich Prince Taiwo Olaniyi Oyewale-Toyeje Oyelale Osuntoki) wurde 1945 in Ogide, Provinz Kabba, Nigeria geboren.

Er gilt als einer der renommiertesten Künstler Afrikas und ist außer als zeitgenössischer Maler auch als Musiker, Poet, Schriftsteller und Schauspieler anerkannt.

Entdeckt wurde Twins Seven Seven 1964 von dem kürzlich verstorbenen deutschen Universitätsdozenten Ulli Beier, Gründungsdirektor des Iwalewa Hauses in Bayreuth.

Seine unerschöpfliche Kreativität machte Twins Seven Seven schnell zur dominierenden Persönlichkeit der später sogenannten „Oshogbo-Schule“.

Er kann auf Ausstellungen in namhaften Museen und Galerien weltweit zurückblicken. Hierzu zählen das Centre Georges Pompidou in Paris, das Museum of Modern Art in New York oder das National Museum of African Art in Washington.

Sein Werk reflektiert die Kosmologie und Mythologie der Yoruba Kultur. In seinem unverwechselbaren detailverliebten Stil beschreibt er ein fantastisches Universum menschlicher Figuren, Tieren, Gottheiten und Pflanzen.

Der Name Twins Seven Seven leitet sich angeblich davon ab, dass er der einzige überlebende Sohn von sieben Zwillingspaaren sei, die seine Mutter gebar. Er besuchte Anfang der 60er Jahre die Workshops von Ulli und Georgina Beier in Osogbo, einer Yoruba Stadt im Südwesten Nigerias. Dort stellte sich frühzeitig sein außergewöhnliches Talent heraus.

Sehr erfolgreiche Ausstellungen in München und Prag Mitte der 60er Jahre brachten ihm sehr schnell internationale Anerkennung.

Im Mai 2005 wurde Twins Seven Seven, in Anerkennung seiner Verdienste um den Dialog und der Verständigung zwischen den Völkern, von der UNESCO zum Artist for Peace ernannt. Eine Auszeichnung die an international bekannte Persönlichkeiten verliehen wird, die ihren Einfluss, ihr Charisma und ihr Prestige nutzen, um Inhalte und Ziele der UNESCO zu unterstützen.

Prince Twins Seven Seven ist am Donnerstag, 16. Juni 2011 im University College Hospital, Ibadan, Nigeria im Alter von 67 Jahren verstorben.

Mit unserer Ausstellung möchten wir die Person Twins Seven Seven und sein Lebenswerk ehren.

 

Ausstellungen (Auswahl):

1965 „Third Anniversary Celebration of Mbari Mbayo“, Oshogbo, Nigeria
1965 „Moderne Kunst aus Oshogbo“, Neue Münchner Galerie, München
1967 „Contemporary African Art“, Institute of Contemporary Arts, London
1969 „Contemporary African Art“, Otis Art Institute of Los Angeles
1970 „African Painting at the BBC“- Bush House, London
1970 „Oeuvres Africaines Nouvelles“, Musée de I’Homme, Paris
1972 Merton D. Simpson Gallery, New York
1971 „Moderne Malerei in Afrika“, Museum für Völkerkunde, Wien
1971 „Second Indian Triennial“, Lalit Kala Akademi, New Delhi, Indien
1972 „New African Art in Czechoslovakia“- Náprstek Museum, Prag
1972 „Africa Creates ’72“, Union Carbide Gallery, New York
1973 „Modern African Art“, Everson Museum of Art, Syracuse, New York
1974 „Contemporary African Art“, Museum of African Art, Washington
1974 „Art in Africa Today“, Field Museum of Natural History, Chicago
1975 „The Faces of Africa“- Union Gallery, San Jose State University, San Jose, Californien
1975 „Modern Graphics by Ten Nigerian Artists“, Gallery RG, Curaçao
1977 „African Contemporary Art“‘- Gallery of Art, Howard University, Washington
1978 „National Art Exhibition“, National Theatre, Lagos
1979 „Moderne Kunst aus Afrika“, Staatliche Kunsthalle, Berlin
1980 „Moderne Kunst in Afrika“, Tropenmuseum, Amsterdam
1980 Metropolitan Miami-Dade Library, Miami
1980 „Neue Kunst in Afrika“, Mainz, Germany
1981 „Twenty Years of Oshogbo Art“, Goethe Institute, Nigeria
1982 „De Goden Zijn Niet Dood“, Provinciehuis, Zwolle
1982 „Ausstellung Nigerianische Kunst der Gegenwart“, Bonn
1983 „Oshogbo Arts“, Elf House, Lagos
1985 „Senegal bis Sambia: Neue Kunst aus Afrika“, Bayreuth
1985 „lwalewa: Afrikanische Kunst Heute“, Städtische Galerie, Regensburg
1985 „Oshogbo Art“, Commonwealth Institute Art Gallery, London
1985 Commonwealth Institute, Edinburgh
1986 „Myth and Image. An Exhibition of Works by 14 Nigerian Artists“, Denton, Texas
1988 „Art from the African Diaspora: Becoming Visible“, Aljira, Newark
1988 „Uhuru: African and American Art Against Apartheid“, City Without Walls Gallery, Newark
1989 „Third Biennial Exhibition“, Centro Wifredo Lam, Havana, Cuba
1989 „Magiciens de la Terre“, Centre George Pompidou, Paris
1989 „Zeitgenössische Nigerianische Kunst“, Bonn
1990 „Africa Now”, Saatchi Collection, London
1991 „Africa explores”, Center for African Art, New York
1993 „Auf der Suche nach Afrika“, Ludwig Forum, Aachen
2000 „Contemporary African Art”, Indianapolis Museum of Art
2000 „Oshogbo: The Early Years“, Smithsonian National Museum, Washington
2001 „Encounters with African Art“, Smithsonian National Museum, Washington
2001 „African Art: A New Perspective“, African Art Museum of Maryland
2002 Porter Gallery at the University of California, Santa Cruz
2003 „The Global Living Myth of Africa”, Allens Lane Gallery in Philadelphia
2003 James E. Lewis Museum of Art, Baltimore
2003 „Sexualität und Tod“, Rautenstrauch-Joest Museum, Köln
2004 „African Art, African Voices: Long Steps Never Broke A Back”, Philadelphia Museum of Art
2006 „Spirits of My Reincarnation Brothers and Sisters”, Oshogbo, 1968-1969, Philadelphia Museum of Art
2008 Mami Wata, Arts for Water Spirits in Africa and its Diasporas“, The Fowler Museum, Los Angeles
2008 „AFRICA SELECT III”, ARTCO Gallery, Herzogenrath
2009 „Mami Wata, Arts for Water Spirits in Africa and its Diasporas“, National Museum of Art, Washington

Literatur:

„Prince Twins Seven-Seven: His Art, His Life in Nigeria, His Exile in America”, Henry Glassie

„Contemporary Art of Africa“, A. Magnin;

UNESCO; „A Dreaming Life: Autobiography of Twins Seven-Seven“, Ulli Beier