Seite auswählen

Prumender Bangura

Prumender Bangura, geboren im Januar 1983, wuchs in seinem Geburtsort Mukaera im Guruve Distrikt im Norden Zimbabwes auf.
Die Bewohner Mukaeras gehören einer christlichen Religionsgemeinschaft mit sehr strengen Regeln an. Unter anderem ist es ihnen untersagt, Ackerbau und Viehzucht zu betreiben.

Der Lebensunterhalt darf ausschließlich bestritten werden mit Dingen, die mit den eigenen Händen hergestellt werden. So findet sich in Mukaera eine ganze Schar von Handwerkern, Tischlern, Zimmermännern, Töpfern, Korbflechtern und Steinbildhauern.

Prumender beendete seine Schulausbildung im Jahre 2000 mit der Mittleren Reife. Seine Ferien hatte er bis dahin meist bei seinem Vater Cordias und dessen jüngerem Bruder Saint Bynos Bangura in Tengenenge verbracht. Beide zählten zu dieser Zeit zu den renommierteren Bildhauern der expandierenden Kunstszene Zimbabwes.

Ab 1997 begann er neben der Schule und unter Anleitung von Cordias und Bynos so etwas wie eine informelle Ausbildung.
Zu dieser Zeit begann sich die wirtschaftliche und politische Situation in Zimbabwe zusehends zu verschlechtern.

Die Aussichten auf einen regulären Arbeitsplatz waren denkbar ungünstig, der Verkauf der Steinskulpturen funktionierte aber immer noch verhältnismäßig gut. So schlug Prumender, nach Abschluss der Schule die Bildhauerlaufbahn in Tom Blomefields Bildhauerdorf Tengenenge ein.

Heute hat er sich zu einem angesehen Mitglied der Bildhauerbewegung Zimbabwes und einer tragenden Säule im Gefüge seiner Religionsgemeinschaft entwickelt.

Prumender Bangura sieht seine handwerklichen Fertigkeiten und die Ausdrucksstärke seiner Werke als das Ergebnis eines andauernden Entwicklungsprozesses, der in seiner Kindheit begann und noch lange nicht abgeschlossen ist.

Im Wesentlichen führt er drei Vorgehensweisen auf dem Weg zur Skulptur an. Manchmal sieht er die fertige Skulptur bereits bei der Betrachtung des Rohsteins und muss diese nur noch frei legen.

Manchmal folgt er schlicht dem Rohstein und seinem Eigenheiten und entwickelt  in einem unhörbaren Dialog mit dem Stein sein Werk.

Gelegentlich arbeitet er auf Auftrag, sucht sich einen passenden Stein und schafft eine Skulptur nach einem Modell, einem Foto oder anderen Vorgaben.

Prumender ist auf die Darstellung menschlicher Gesichter, Büsten, Statuen und Statuetten, Vögeln, Tieren und abstrakter Skulpturen spezialisiert.

Seine wichtigsten Themen sind zwischenmenschliche Beziehungen, Liebe, Zuwendung, Zusammengehörigkeit und verschieden Lebensweisen. Je öfter  er seine Themen aufgreift, umso variantenreicher wird die Darstellung und umso perfekter wird die handwerkliche Ausführung.

Prumenders Arbeiten wurden nach Deutschland, den Niederlanden, Korea, Kanada und Südafrika verkauft und er ist seit 2010 ebenfalls regelmäßiger Gast in der Skulpturengalerie Sylt.

Er ist der Neffe von Saint Bynos Bangura und lebt mit seiner Frau, zwei Söhnen und zwei Töchtern in Mukaera.

 

Kurzbiografie:

Geburtstag:7. Januar 1997
Geburtsort:Mukaera (Guruve, Zimbabwe)
Ethnie:Kore Kore
Mutopo:Shava/Mhofu (Elenantilope)
Bildhauer seit:1997
Begann in:Tengenenge
Beeinflusst von:Cordias und Saint Bynos Bangura
Bildhauergeneration:3
Familienstand:Verheiratet
Kinder:
Zwei Söhne und zwei Töchter
Skulpturen von Prumender Bangura