Seite auswählen

Saint Bynos Bangura

Saint Bynos Bangura wurde am 5. Dezember 1974 in Mukaera in der Guruve Region im Norden Zimbabwes geboren. Er hat drei Brüder und zwei Schwestern.

Noch als Schuljunge, etwa ab seinem 8. Lebensjahr, begann er sich in seiner Freizeit für die Arbeit seines berühmten Onkels Henry Munyaradzi zu interessieren und aus den Resten seiner Rohsteine kleinere Stücke herzustellen.

Henry pflegte einen sehr liebevollen Umgang mit seinem Neffen, war sehr bemüht, ihm die grundsätzlichen Fertigkeiten zu lehren. Er wurde nicht müde ihn zu ermuntern, an sich zu arbeiten, um diese Fertigkeiten zu verbessern und eigene Motive zu entwickeln.

1988 schloss Bynos die Matsivitsi High School in Guruve ab und er entschloss sich, dem Beispiel Henrys zu folgen und es hauptberuflich mit der Bildhauerei zu versuchen.

Trotz hoher Aufnahmekriterien durfte sich Bynos 1989 der Künstlerkooperative Tengenenge anschließen. Dort lebte und arbeitete er bis vor wenigen Jahren. Als es aufgrund der ständig wechselnden Verantwortlichen in Tengenenge zu Spannungen kam, verließ er das Bildhauerdorf und richtete sich in seinem Geburtsort Mukaera eine Werkstatt ein.

Bynos bezeichnet seinen Stil als eine Kombination von Gegensätzen, rau und glatt, hart und weich, anschmiegsam und abweisend.

Zu seiner Philosophie gehört sich permanent zu hinterfragen, sich mit seinem Anspruch und der Wirklichkeit auseinander zu setzen. Ist eine künstlerische, handwerkliche und persönliche Entwicklung erkennbar oder stagniert er?
In seinen frühen Arbeiten setzte er sich gerne mit Persönlichkeiten aus seiner nahen Umgebung auseinander.

Beliebte Motive waren seine Verwandten, häufig sein Großvater (Sekuru), aber auch die Darstellung der verschiedensten Berufsgruppen, der Menschen in seiner Nachbarschaft.

Daneben nimmt die Natur, Blumen-, Tier- und Vogeldarstellungen, eine große Bandbreite ein.

In jüngster Zeit löst sich Bynos mehr und mehr vom Gegenständlichen und wendet sich zunehmend einer abstrakten Darstellung zu.

Saint Bynos ist verheiratet und hat zwei Söhne. Er lebt mit seiner Familie in seinem Heimatdorf Mukaera und gehört dort nun selbst zu den Künstlern, die ihr Wissen an junge Steinbildhauer weitergeben und sie ermutigen, ihren eigenen Stil zu finden.

Er verkaufte seine Stücke nach Deutschland, USA, Großbritannien, Südafrika, Australien, Dänemark und Holland, wo er 1997 an der Universität Twente ausstellte.

Seit diesem Jahr kommt er auch regelmäßig nach Sylt und war auch schon dreimal in Wernsbach als Seminarleiter zu Gast.

Kurzbiografie:

Geburtstag:5. Dezember 1974
Geburtsort:Mukaera (Guruve, Zimbabwe)
Ethnie:Kore Kore
Mutopo:Shava/Mhofu (Elenantilope)
Bildhauer seit:Erste Versuche 1985, ab 1989 Mitglied in Tengenenge
Begann in:Tengenenge
Beeinflusst von:Henry Munyaradzi
Bildhauergeneration:2
Familienstand:Verheiratet
Kinder:
Zwei Söhne
Skulpturen von Saint Bynos Bangura