Seite auswählen

Collen Nyanhongo

“A sculpture must leave room for the viewer to think about the message it carries”

Collen Nyanhongo wurde im Februar 1972 in eine der bekanntesten Künstlerfamilien Zimbabwes geboren. Sein Vater war Claude Nyanhongo, ein Bildhauer der ersten Generation, der wesentlich an der Entstehung der Bildhauerbewegung Zimbabwes mitgewirkt hatte. Seine Skulpturen entsprachen ziemlich genau dem klassischen Bild unter dem die sogenannte Shona Skulptur weltbekannt wurde.

Claude Nyanhongo ist ein sehr bodenständiger und weitsichtiger Mensch, der den Rummel um die Bildhauer Zimbabwes sehr kritisch betrachtete und die Erlöse aus dem Verkauf seiner Skulpturen in erster Linie in die Familienfarm in Nyanga, im östlichen Hochland Zimbabwes steckte.

So stand für Sohn Collen zunächst eine „richtige“ Ausbildung auf dem Programm. Collen durchlief das Schulsystem und erwarb 1996 sein Diplom in Marketing.

Collen war aber auch fasziniert vom Nebenerwerb seines Vaters, beobachtete ihn, mit welcher Sorgfalt er Rohsteine wählte und sich diese unter seinen Händen zur Skulptur formten. Er ging seinen Vater bei der Arbeit zur Hand, fertigte Basen und polierte und erlernte dabei den Umgang mit Stein und Handwerkszeug.

Collens berufliche Qualifikation hätte ihn gute Möglichkeiten auf dem sehr engen Arbeitsmarkt in Zimbabwe eröffnet, er entschloss sich allerdings, wie seine berühmten Geschwister Gideon und Agnes, in die Fußstapfen seines Vaters zu treten und strebte eine Karriere als professioneller Bildhauer an. Neben den bereits genannten Nyanhongos haben es im Übrigen auch Moses, Wellington, Euwitt und Marian Nyanhongo, alles Geschwister von Collen, zu internationaler Anerkennung als Steinbildhauer gebracht. Im Gegensatz zu den Kindern anderer Bildhauer der ersten Generation versuchte Collen von Anfang an, sich von den übermächtigen künstlerischen Wurzeln seiner Familie zu lösen und seiner eigenen Vision zu folgen.

Landschaft und Natur der Eastern Highlands sind voll atemberaubender Gebirgskulissen, bizarrer Granitformationen und steinernen Relikten aus der Geschichte Zimbabwes. Er entdeckte dass sich gewisse Formen und Strukturen in seinen Rohsteinen wiederfanden und begann, vorhandene natürliche Formen mit seinen Ideen zu verbinden.

Collens Skulpturen sind geprägt von Schlichtheit und Gradlinigkeit, sie strahlen Ruhe aus, seine Formen fließen. Er verbindet traditionelle, gegenständliche Formen mit metamorphen, abstrakten Zügen. Er führt die Entwicklung der klassischen Shona Skulptur fort und fügt ihr seine ureigene, individuelle Handschrift hinzu. In seinem Werk finden sich moderne, internationale Themen und Aspekte, verwoben mit dem Reichtum, den Traditionen und der Kultur alter afrikanischer Völker. Collen ist sowohl stilistisch als auch thematisch ein Brückenbauer, dessen Skulpturen kulturelle Barrieren aufbrechen.

Collen arbeitet in allen Größen und Materialien, vom 15 Tonnen Marmorblock bis hin zu Springstone-Stücken, die man gerne in die Hand nimmt und berührt. Er bevorzugt harte Rohsteine, wie Springstone, Serpentine und Lepidolite. In jüngster Vergangenheit hat er begonnen, verschiedene Medien zu mixen.

Collen hat sich mittlerweile als bedeutender Künstler etabliert dessen Werk international gewürdigt wird. Er hat an Ausstellungen, Workshops und Projekten auf vier Kontinenten teilgenommen. Die folgende Liste stellt eine Auswahl seiner Engagements dar:
Großbritannien: 1995 Eton Gallery, 1996 Soul in Stone Perth, 1999 Cambridge Clare Hall, Edinburgh Festival Schottland 2003
Niederlande: World Art Foundation 1998
Australien: Chapungu Melbourne 1999, 2000
USA: Phillips Gallery Carmel, Kalifornien 2002, Phillips Gallery, San Jose, Kalifornien, Chapungu, Denver, Colorado, Museum of Contempary Art, Fort Collins, Colorado, Phoenix Art Museum und Bonner David Galleries, Arizona 2005, Loveland Museum, Loveland und Fort Collins Museum of Contemporary Art 2006, Colorado
Deutschland: Expo Hannover 2000, Fine Art Sculptures Hannover 2002, Schloss Oranienstein Diez 2003, Hope Exhibition Berlin 2004, Stilwerk und Galerie Shona Hamburg 2013, Lessing Gymnasium Norderstedt 2014, Into Africa Skulpturengalerie 2015

Herausragend im wahrsten Wortsinn war die Skulptur „Transcend“, die er 2007 für die Stadt Fort Collins in Colorado aus einen 15t schweren Marmorblock anfertigte und der 2,60m hohe „Thinker“ den er im Rahmen eines Kunstprojekts am Lessing Gymnasium in Norderstedt anfertigte.

Collen ist ein sehr lebensfroher Mensch, der gerne auf andere zugeht, sich sehr für seine Umgebung interessiert und sehr hilfsbereit ist. Er sieht die Dinge, die zu tun sind und erledigt diese auch gleich. Er arbeitet unglaublich sorgfältig. Bei all der Gelassenheit und Leichtigkeit, die er ausstrahlt, sieht man ihn die Energie und die Leidenschaft an, mit der er an den Steinen arbeitet.

 

Kurzbiografie:

Geburtstag:2. Februar 1972
Geburtsort:Nyanga (Manicaland, Zimbabwe)
Ethnie:Manyika
Mutopo:Warzenschwein
Bildhauer seit:1981
Begann im:Elternhaus
Beeinflusst von:Claude, Gideon, Agnes Nyanhongo
Bildhauergeneration:2
Familienstand:verheiratet mit Rose
Kinder:
Drei Söhne und zwei Töchter
Skulpturen von Collen Nyanhongo